RKI-Ansiedlung in Wildau hat Strahlkraft für die gesamte Lausitz-Region

Mit der Eröffnung des Zentrums für Zukunftstechnologien in Wildau begrüßt der Landkreis Dahme-Spreewald eine prominente Forschungseinrichtung in der Region. Durch diese Ansiedlung einer Zweigstelle des Robert-Koch-Instituts entstehen hoch qualifizierte Arbeitsplätze in einem modernen und innovativen Umfeld. Verschiedene Standortfaktoren kamen zusammen, die den Ausschlag für Wildau gaben. Entscheidend war vor allem die unmittelbare Nähe zur Technischen Hochschule Wildau . Jens Spahn will diese Ansiedlung allerdings aus den Mitteln für den Strukturwandel in der Lausitz finanzieren. Hierbei werden unterschiedliche Interessen gegeneinander ausgespielt, daher empfehle ich einen konstruktiven Kompromiss: Nach einer Anschubfinanzierung aus den Fördermitteln zur Stärkung der Lausitzregion sollte das Bundesministerium für Gesundheit schon früh in die Finanzierung seiner eigenen Behörde einsteigen. Der Landesregierung empfehle ich bei diesem Prozess vermittelnd zu wirken. Der neue RKI-Standort ist ein Erfolg für die gesamte Lausitz-Region. Darauf können wir stolz sein.

Mit Dorothee Bär, Beauftrage der Bundesregierung für Digitalisierun
Mit Prof. Dr. Lothar Wieler, Chef des RKI und Stephan Loge, Landrat